Passives Einkommen Schweiz

Vor langer Zeit las ich ein Zitat, welches mein Denken für immer verändern sollte. Bis Dato dachte ich Karriere machen, gutes Geld verdienen und Pflegen der Pensionskasse bescheren mir finanzielle Unbesorgtheit. Doch die Worte “Wer keinen Weg findet um Geld zu verdienen während er schläft, wird arbeiten bis er stirbt” sollten mein Denken und Tun langfristig verändern. Seit vielen Jahren widme ich mich nun der Bildung von passivem Einkommen. Alles relevante zum Thema Passives Einkommen Schweiz findest du in dieser Artikelserie, welche auch passives Investieren aufgreifen wird. Danken kannst du mir später, jetzt wünsche ich dir erstmal gute Unterhaltung!

passives einkommen schweiz schwiizerfranke investment Serie

Warum Passives Einkommen Schweizern wichtig sein sollte

Schweizer verdienen gut. Zumindest wenn man die Kaufkraft des Schwiizerfranke betrachtet und die Saläre mit denen in umliegenden Ländern vergleicht. Viele vergessen aber die Betrachtung der Arbeitsbedingungen oder einen Blick auf die Rentner. Würden wir auch nur 35 Stunden pro Woche arbeiten, hätten starke Gewerkschaften und über 30 Tage Urlaub, würde so manches Gehalt anders aussehen. Pro Senectute hat 2013 ermittelt, dass 12% der Schweizer Pensionäre auf Ergänzungsleistungen angewiesen sind. Kurzum: Viel arbeiten und gut verdienen ist klasse (aktives Einkommen). Doch wer passive Einkommensströme generiert, kann sich schon im jungen alter ein nettes Nebeneinkommen und in der Rente eine weitere Absicherung generieren.

Was ist Passives Einkommen?

Ein passives Einkommen darf per Definition nicht aktiv durch direkten Zeiteinsatz verdient sein. Bei einem normalen aktiven Einkommen verdienst du etwa 30 Schweizerfranken pro Stunde. Arbeitest du mehr, verdienst du mehr und umgekehrt. Beim Passiven Einkommen wird dies jedoch entkoppelt. Oft muss anfangs mehr Arbeit verrichtet werden, bevor das erste Einkommen entsteht. Danach aber fliesst das Einkommen weiter, auch wenn kaum noch oder gar keine Arbeit mehr dafür entrichtet werden muss. 

Beispiele für passives Einkommen: 

  • Eine Aktie kaufen, welche alle 3 Monate eine Dividende ausschüttet. Um die Aktie kaufen zu können musst du aktiv arbeiten und Geld verdienen. Danach gehört sie dir, steigt ggfs. im Wert und du erhältst weiterhin Dividenden. 
  • Auf einem Gebiet auf welchem du über tiefes Fachwissen verfügst ein eBook zu schreiben und auf Amazon zu publizieren. Die Verkäufe generieren dir dann ein passives Einkommen.
  • In P2P Kredite oder andere Investements etwa über Selma Finance investieren, welche dir regelmässig Rendite generieren.
  • Einen Onlineshop aufzubauen und Produkte zu vermarkten, zu Labeln und von der Marge zu verdienen.
  • Eine Wohnung auf Airbnb zu vermieten und eine Putzfrau für die Reinigung und Übergaben zu organisieren. Dann hast du keinen direkten Aufwand mehr mit den einzelnen Gästen und die Mieteinnahmen sind daher passiv generiert. 

Passives EInkommen Ideen Schweiz 2020

Die Höhe, Sicherheit und Stabilität deines Passiven Einkommens hängt ganz von dem geschaffenen Mehrwert ab. Lass dich also gerne inspirieren, aber mach dir vor allem deine eigenen Gedanken! Je besser deine Idee, desto mehr kannst du verdienen und desto schwieriger wird es für Mitbewerber sein dir deine Nische abzunehmen.

  • Du bist ein Foodie? Der Bereich Lebensmittel und Ernährung wird 2020 noch wichtiger als er schon ist. Lokale Schweizer Lebensmittel von hoher Güte innovativ zu bewerben und etwa online zu vertreiben kann sehr lukrativ sein! Ein Beispiel wäre ein Onlineshop wo Käufer direkt vom Bauern beliefert werden. Du musst nur den Onlineshop aufbauen (oder aufbauen lassen) und die Abwicklung automatisieren. Bezahlt wird online, der Bauer gibt die Ware zum Versand und ihr teilt euch die Marge.
  • In deinem Elternhaus gibt es eine freie Einliegerwohnung? Automatisiere dir ein eigenes Airbnb Business! Elektronisches Türschloss mit App Steuerung, automatische Nachricht an die Putzfrau und vieles mehr helfen dir zu einem ersten Schweizer passiven Einkommen. Einen Kurs dazu findest du hier von Bastian Barami
  • Passives Einkommen durch Dividenden! P2P Kredite, Aktien oder ETF`s werfen Dividenden ab. Einmal erworben, profitierst du von Kurssteigerungen und Ausschüttungen. Dazu kann dir unsere Selma gerne unter die Arme greifen.
  • Du bist kreativ oder gar Künstler? In der Schweiz mangelt es an mutigen Künstlern die online ihre Werke anpreisen möchten. Egal ob auf Stockphoto seiten wo du für deine Fotos bezahlt wirst, oder auf YouTube wo du unser tolles Land vermarkten kannst – Möglichkeiten gibt es en masse! 
  • Du programmierst gerne oder hast eine Idee für eine tolle App? Eine App anzubieten bringt dir gute Erträge und Schweizer sparen nicht mit den Ausgaben für tolle Gadgets. 
  • Baue eine Webseite oder ein Portal auf wo du gezielt auf eine Nische eingehst und dann mit Partnerschaften Geld verdienen kannst. Schwiizerfranke ist nichts anderes, denn wir sprechen eine kleine Zielgruppe an, bieten hohen kostenlosen Mehrwert und bei erfolgreicher Vermittlung erhalten wir eine Provision die dich als Leser nichts kostet! Stichwort Affiliate Marketing – so wie wir Passives Einkommen Schweizern heute erläutern.

Passives Einkommen versteuern

Die Versteuerung deines passiven Einkommens hängt ganz von der Art der Herkunft ab. Stamm es etwa von Kapitalerträgen, so fällt es unter die sogenannte Kapitalertragssteuer. In der Schweiz liegt diese 2020 bei 35% und wird dann aber nochmals auf Bundes- und Kantonalerebene mit dem aktiven Einkommen addiert und progressiv versteuert. 

Besser kann es da schon bei passivem Einkommen aus einer Selbstständigkeit oder dem eigenen Unternehmen sein. Allgemein lassen sich dort keine Aussagen treffen. Doch es ist ein offenes Geheimnis, dass Steuern hier optimiert oder gar eliminiert werden können. Hier ins Detail zu gehen würden den Rahmen sprengen. Doch erwähnt sei auch noch der Bergriff digitaler Nomade. Dies sind typischer Weise Unternehmer die um die Welt reisen, online ihr Geld verdienen und oft sogar staatenlos sind. Wie man auf diese Art Steuern verhindern kann findest du auf staatenlos.ch 

Passives Einkommen Schweiz 2020 Ideen und Möglichkeiten ETF

Passives Einkommen mit ETF's und Dividenden

Was passives Einkommen ist und weshalb passives Einkommen Schweizern ein Begriff sein sollte haben wir nun erläutert. Genauso famös wurden in den letzten Jahren Exchange Traded Funds oder kurz ETF’s. Sie werden aus einem ganzen Korb von Finanzprodukten gebildet und stellen daher den Index dar. So kannst du etwa einen ETF kaufen, welcher alle Aktien von Schweizer Unternehmen aus der IT Branche beinhaltet.

Ein solches Investment in den Index wird daher als passives Investieren bezeichnet. Da es ETF’s gibt, welche die Dividenden der beinhalteten Aktien ausschütten, kannst du auch mit passivem Investieren ein passives Einkommen generieren. Was daran so besonders ist und wie du mit dieser Methode die Performance von Top Fondsmanagern schlägst, erläutern wir dir in der Fortsetzung dieser Serie. Die Artikel sollen kurz und bündig sein, wenn du also interessiert bist gehts hier weiter im Bereich passives Investieren Schweiz!

Time is money

Für alle die nicht erst zahlreiche Bücher und Blogs lesen wollen, sondern kompakt und unterhaltsam ins Thema Finanzen einsteigen wollen, haben wir etwas besonderes: Aus den wichtigsten Fragen unserer Leser haben wir einen knackigen, unterhaltsamen Onlinekurs gefertigt. Der Videokurs ist inkl. allen zusätzlichen Materialien und unserem 10€ Gutschein  (Code: SCHWIIZERFANKE2019 ) für 9,90€ fast geschenkt!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen